TÜV-Abnahme!

Nach einer 10-stündigen Tour ging es dann in Pfarrkirchen an die von Heiko Fleck organisierte TÜV-Vorführung. Ich hätte das auch z.B. in Hannover machen können, aber da Heiko seinem TÜV vor Ort schon viele Fahrzeuge vorgestellt hat und es da also schon viel Erfahrung mit den von Heiko verkauften Komponenten gibt, schien mir das trotz der langen Fahrt die einfachere Lösung zu sein.
Heiko hat sich meine Arbeiten vorher noch genau angesehen und ich musste tatsächlich noch ein wenig schrauben: Ich hatte völlig überlesen, dass die Batterie- und Controllerkästen mit verschraubten Deckeln versehen werden müssen, das ließ sich zum Glück schnell nachholen. Dann funktionierten die Sicherheitsgurte plötzlich nicht mehr, bei mir zu Hause waren sie noch okay… Aber auch hier Glück gehabt, denn ein 68er Fahrzeug braucht nicht zwingend Gurte. Abgeschraubt und Ruhe ist! Nach einer Probefahrt wurde am Controller die Rekuperation so niedrig eingestellt, dass kein Bremslicht leuchten muss (die Updatesoftware ist bestellt, dann kann ich volle Rekuperation nutzen und das Bremslicht wird angesteuert). Das Ansprechen aufs Gasgeben wurde auch neu eingestellt, anfahren am Berg ist jetzt auch zügiger möglich. In hügeligem Gelände wäre ein Getriebe schon wichtig… zum Glück wohne ich ja im Flachland!

Heiko hat den Wagen dann auch richtig rangenommen, der Motor kann locker bis 6000 U/min drehen, ist aber erstmal auf maximal 5500 eingestellt (=120 km/h). Ein Problem konnten wir nicht beheben, der Tacho zeigt nur bis ca. 60 km/h korrekt an, danach springt die Anzeige wild hin und her. Es kann sein, dass der Sensor (Reed-Schalter) sich Impulse aus dem Motor einfängt, er ist ja direkt am Gehäuse montiert. Ich versuche es mal mit einem Abschirmblech aus Blei oder so…
Beim TÜV gab es dann keine großen Diskussionen, der Prüfer war sehr nett und hatte viel Erfahrung mit Elektroumbauten. Alles (bis auf den Tacho) funktionierte bestens. Ein paar Tipps und Anmerkungen habe ich noch bekommen, so ist meine to-do-Liste jetzt etwas länger: Ich werde die vorderen Batteriekästen nachbessern, Stichwort Überschlagsicherung. Am Ladestecker hinten könnte sich Wasser sammeln, ein Ablaufloch schafft Sicherheit. Das Schloß der vorderen Haube werde ich auch etwas straffer einstellen und den Warnblinkschalter mit einem roten Dreieck kenntlich machen sowie die Pole des Controllers zusätzlich noch mit Polschutzkappen versehen. Das war’s!
Halt - einen hab ich noch: Die Zentralmuttern der Speichenräder… nach Heikos Probefahrt hatte sich eine gelockert, was der TÜV-Ingenieur auch gleich bemerkte. Ich denke, ich werde einen 3/4-Zoll Adapter an den Radmutternschlüssel schweißen, dann kann ich den Drehmomentschlüssel benutzen. Aber welches Drehmoment? …

Certification!

After a 10-hour ride I arrived at Heiko Fleck in Pfarrkirchen, he organized the inspection at the infamous German TÜV. I could have done this maybe in Hannover which is not such a long ride, but Heiko has already got certifications for a lot of conversions, so the inspectors there know the components Heiko sells. So despite the long ride this seemed to be the most convenient way for me.

Heiko took a close look at my work and I had to fix a few things: Somehow I didn't get the information that the covers of the battery and controller boxes have to be screwed rather than clipped, but this was aneasy and quick fix. The seat belts refused to block, at home they have been okay, I swear! But the car is from 1968 and for a car of this age it is not obligatory to install seat belts, I simply disassembled them.

After a test ride Heiko improved some of the controllers programmable parameters, the recuperation rate wasset back to a value at which the brake lights do not have to be switched on while recuperating. (I already ordered the software update whiche enables switching the brake lights at high recuperation rates.) And the throttle response is more direct so uphill acceleration is better now. If I would live in a region with hills I wouldn't go without the gearbox, but fortunately it's totally flat where I live!

Heiko tested the car thoroughly, it revved up to 6000 rpm easily, but we set a maximum of 5500rpm (appr. 120km/h). One problem occurred which could'nt be solved instantly, at speeds higher than 60km/h the speedometer shows anything but the correct value. Maybe due to proximity of the motor the reed sensor catches wrong impulses, then a shield could be the answer.

The official examination itself was quite easy, the inspector was very kind and knew how to examine conversions. Every system of my car worked well (except the speedo) and we had no big discussions. Nevertheless, I got a few tips here and remarks there which now extend my to-do list: I'll improve the front battery boxes for better rollover security, I'll drill a drain hole for the plug inlet and I'll adjust the hood lock a bit tighter. The hazard switch will be marked with a red triangular sticker and the poles of the controller will be protected with caps. That's it!

Stop - one major issue: The inspector noticed that one wheel screw was loose! I'm thinking about welding a 3/4"-adapter for a torque wrench onto my octagonal wrench, but which torque?...

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Der gesamte Text und alle Fotos sind Eigentum von Sven Hinrichsen. Fragen? Per Mail an: 3.5morini@gmail.com

Counter